Björn: „Gegen HIV hab ich Medikamente. Gegen dumme Sprüche nicht.“

Björn hört immer mal wieder einen dummen Spruch zu seiner HIV-Infektion. Das fängt mit „Du bist ja schwul, du hättest es wissen müssen“ an und hört mit „Bei so einem ausschweifenden Sexleben ist das nicht verwunderlich!“ noch nicht auf. Der 39-Jährige hält dann meistens mit sachlichen Argumenten dagegen. Er weiß, dass Vorurteile und die Angst vor HIV oft auf einem Bauchgefühl und fehlendem oder falschem Wissen beruhen. Dagegen helfen keine Pillen, sondern nur Informationen.

Informationen haben Björn auch geholfen, seine HIV-Diagnose zu verarbeiten. Zunächst saß der Schock tief, und die Diagnose warf viele Fragen auf: Wie geht es jetzt weiter? Zu welchem Arzt kann ich gehen? Wie funktioniert das mit den Medikamenten? Im Austausch mit anderen HIV-positiven Menschen konnten seine Fragen beantwortet werden. Die Medikamenteneinnahme gehört für Björn mittlerweile zur täglichen Routine und in seinem Alltag ist die Infektion überhaupt keine Belastung mehr.